Freiwillige Feuerwehr Raffelstetten
Freiwillige Feuerwehr Raffelstetten

Notruf 122

Hier finden Sie uns!

Freiwillige Feuerwehr Raffelstetten

Raffelstettner Straße 2A

4481 Asten

  Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden?

Dann nutzen Sie unser Kontaktformular oder wenden Sie sich an unseren Kommandanten.

  Unwetterzentrale

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Gruppenübung "Wohnungsbrand"

Am 13.11.2013 wurde eine Gruppenübung in Raffelstetten abgehalten.

Übungsannahme war ein Brand in einem Wohngebäude im Keller mit zwei vermissten Personen und einer Propangasflasche mit ungewisser Position.

 

Durch die hohe Rauchgasentwicklung (wurde durch eine Nebelmaschine hervorgerufen), wurde die Sicht sehr erschwert. Mittels Überdruckbelüftung, durch einen Hochleistungslüfters, wurde der Rauch aus den betroffenen Räumen geblasen. 

 

Nach entfernen der Propangasflasche und Rettung der vermissten Personen durch einen Atemschutztrupp mit umluftunabhängigem Atemschutzgerät, konnte diese Übung positiv beendet werden. 

 

 

 

Danke an unsere Feuerwehrmitglieder für die zahlreiche Teilnahme!!

 

 

 

 

Hier klicken für weitere Fotos.

Technisches Hilfeleistungsabzeichen (THL)

Leistungsabzeichen im Feuerwehrwesen haben zum Einen den Sinn, sich mit anderen Feuerwehren und Kameraden zu messen, zum anderen werden aber auch Ausbildungsinhalte trainiert und vertieft.

 

Ein sinnvolles Leistungsabzeichen ist das Technische Hilfeleistungsabzeichen (THL). Alle zwei Jahre können sich die Kameraden einer Feuerwehr diesem Leistungstest unterziehen. Dabei wird ein Einsatz mit einem Verkehrsunfall simuliert. Einsatzstelle absichern, Brandschutz und Beleuchtung aufbauen, schonende Menschenrettung durchführen.

Das sind die Aufgaben, die dabei zu bewältigen sind.

 

Wir, die FF Raffelstetten, hatten am 09.11.2013 die THL-Leistungsprüfung
in der Kläranlage Asten.

Erfreulich war der Besuch vom Bürgermeister Karl Kollingbaum, Vizebürgermeisterin Böberl Monika, Vizebürgermeister Hackl Johann sowie Abschnittsfeuerwehrkommandant

BR Födermayr Helmut, die sich von der Leistung der Kameraden überzeugten.

 



Zuerst wurde bei der Gerätekunde das Wissen an den Fahrzeugen abgeprüft, danach war der simulierte Einsatz zwischen 130 sec und 160 sec abzuwickeln.

Nach fehlerfreier Gerätekunde waren beim Lauf nur wenige Fehlerpunkte zu
beklagen.

Nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit aufgeräumt wurden, gab es
anschließend die Abzeichen Übergabe im Feuerwehrhaus Raffelstetten.
Hervorzuheben ist die tolle Disziplin der jungen Kameraden bei den
Trainingseinheiten.

 

Das Kommando der FF Raffelstetten gratuliert zu diesem Erfolg sehr herzlich.

 

 

Errungene Leistungsabzeichen:

 



Bronze: Mai Florian, Umhaller Felix, Reichinger Michael, Aumayr Simon

 

Silber: Leibetseder Johannes

 

Gold: Steininger Gloria, Petermann Klaus

Einsatzübung "technisch"

Am 09.10.2013 wurde eine Einsatzübung auf der Donaukraftwerkstraße in der Kategorie "technisch" abgehalten.

 

Ein Auto wurde zwischen Feldweg und Brückenpfeiler auf dem Dach eingeklemmt.

Eine Person (Dummy- Puppe) musste aus dem Wrack geborgen werden.

Die spezielle Lage des Fahrzeuges forderte unsere Feuerwehrkameraden aufs härteste heraus.

 

Übungsvorbereiter: HBM Pfisterer Christoph

                                  OFM Böhmberger Uwe

 

Danke an unsere Feuerwehrmitglieder für die zahlreiche Teilnahme!

 

 

 

 

 

Hier klicken für weitere Fotos.

Wasserleistungsbewerb Oberösterreich

Drei Zillenbesatzungen der FF Raffelstetten nahmen am 21. September 2013 beim sogenannten Wasserleistungsbewerb in St. Radegund teil.

 

Unsere Besatzungen: HBI Lang Christoph und OFM Aumayr Simon in Bronze

                                   HBM Leibetseder Johannes und FM Mayer Bernhard in Bronze

                                   HBI Lang Christoph und FM Reichinger Michael in Silber (BILD)

 

 

Alle unsere gut trainierten Feuerwehrmänner konnten am Abend mit großem Erfolg wieder Richtung heimwärts fahren!!

 

 

 

 

 

Hier klicken für weitere Fotos.

Gruppenübung Pichlingersee

Am 28.08.2013 hielten wir eine Gruppenübung am Pichlingersee ab.

Ziel dieser Übung war der korrekte Umgang mit der Einbaupumpe in unserem Tankfahrzeug.

Auch unsere jüngsten Mitglieder durften diesen wichtigen Teil in unserem Fahrzeug bedienen und kennenlernen.

 

Danke für die zahlreiche Teilnahme unserer Mitglieder bei dieser Übung.

 

 

 

 

Hier klicken für weitere Fotos.

Wasserleistungsabzeichen (WLA) Niederösterreich

 

Vom 22.08.2013 bis 25.08.2013 veranstaltete der Niederösterreichische
Landesfeuerwehrverband gemeinsam mit der FF Marchegg den
Wasserwehrleistungsbewerb von NÖ. Mit dabei war auch heuer wieder die FF
Raffelstetten, erstmals auch mit der FF Asten. Freitag Früh begaben sich sieben
Kameraden der Gemeinde Asten (4x FFR und 3x FFA) mit dem MTF
(Mannschaftstransportfahrzeug) in Richtung Marchegg zum Bewerb. Kurz nach der
Ankunft am Ort des Geschehens und kurzer Lageerkundung starteten schon die
ersten Zillenbesatzungen aus Raffelstetten und Asten. Die Strömung der March
war nicht besonders stark, daher war es für die jungen Kameraden nicht sehr
schwer eine gute Fahrt hinzulegen. Am Ende des Tages konnten fünf erfolgreiche Zillenfahrten gezählt werden und am Ende des Bewerbs waren
auch zwei Dritte Plätze zu bejubeln. Die erfolgreichen Jungs besuchten noch am Abend ein Fest der FF Gänserndorf und krönten einen sehr schönen Tag bevor es dann am Samstagvormittag wieder Richtung Asten ging.

 

Zillenbesatzungen:

 

Bronze:

Lang Christoph/Reichinger Michael (Leistungsabzeichen für
Reichinger)

Haider Mario/Lang Richard (Leistungsabzeichen für Haider)

Weinberger David/Pließnig Johannes (Leistungsabzeichen für
Weinberger und Pließnig)

 

Silber:

Lang Christoph/Haider Mario (Leistungsabzeichen für Lang)

Lang Richard/Leibetseder Johannes (Leistungsabzeichen für
Lang und Leibetseder)

 

 

 

Hier klicken für weitere Fotos. 

GSF Übung Bruck Hausleiten 26.7.2013

Am 26.7.2013 stand eine GSF auf dem Übungskalender.

 

Übungsort war in Bruck- Hausleiten wo sich ein Traktor mit gefährlichem Stoff befand.

Da die örtliche Feuerwehr ein Schadensereignis in diesem Ausmaß nicht bewältigen kann wurde der GS- Zug des Bezirkes Linz Land alarmiert.

Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde ihnen durch den Einsatzleiter eine Lagemeldung geschildert.

Sofort rüsteten sich 6 Kameraden mit Schutzstufe 3 aus, gleichzeitig wurden die dafür brauchbaren Arbeitsmittel bereitgestellt und ein Dekoplatz aufgebaut.

Für die Einsatzkräfte war es eine enorme Gefahr da man noch nicht wusste wie der
Stoff mit sämtlichen Utensilien reagiert. Nach ca. 2 Stunden war es dann
endlich geschafft. Der Stoff wurde in dafür bereitgestellte Fässer umgepumpt und abtransportiert.

 

 

Hier klicken für weiter Fotos.

Jugenderlebnisstag

Am 20. bis 21. Juli 2013 veranstalteten wir, die Feuerwehr Raffelstetten, einen Erlebnistag für unsere Jugendmitglieder mit anschließendem Kindernachmittag.

 

Der erste Tag fing mit aufbauen des Schlaflagers (Feldbetten) in der Fahrzeughalle an, danach wurde das Einsatzgewand für die Jugendmitglieder zugeteilt. Jeder bekam einen Schutzhelm eine Schutzjacke und Schutzhose, Stahlkappenstiefel und Handschuhe.

Um 17 Uhr war die erste Übung für die jungen Feuerwehrmänner. Auf dem Schustergelände musste eine eingeklemmte Person (Teddybär) aus einem verünglückten Fahrzeug geborgen werden. Jedes Kind durfte einmal unter Aufsicht eines Betreuers den Spreitzer und die Schere benutzen. Nach dieser anstrengenden Übung gab es eine ausgibiege Jause vom Mostheurigen Langmayer im Feuerwehrhaus.

Um 22 Uhr war Nachtruhe für die Kinder. Nachtwache hielten die  Betreuer.

Um 1 Uhr in der Früh wurden die Kinder von unserem Hausgong und den vorher erhielten Pager aufgeweckt, eine Brandübung wurde am Alpinegelände angesetzt.

Einsatznah fuhren sie mit Blaulicht zur Übung und mussten das Feuer (ein paar Palletten standen in Flammen) löschen und die Wasserversogung herstellen.

Jedes Kind durfte mit einem Betreuer das Feuer löschen.

Nach dem Zusammenräumen ging es endlich ins wohlverdiente Bett.

Tagwache gab es um 7 Uhr 30 morgen, mit anschließendem Duschen und Frühstück im Gasthaus zum Löwen.

Vormittag musste der Kindernachmittag vorbereitet werden.

Mittag gab es eine Grillerei mit Grillmeister Vollgruber Fritz.

Um 14 Uhr kamen die ersten Kinder mit ihren Eltern und konnten alle Feuerwehrautos besichtigen. Für Kaffee und Kuchen war gesorgt. Später konnten die Kleinen mit dem Feuerwehrauto mitfahren und ein bisschen mit dem Tankfahrzeug spritzen.

 

Nachdem wir gute Erfahrungen in dieser Aktion gemacht haben, wird es auch in den nächsten Jahren ähnliche Veranstaltungen geben.

 

Danke an alle Teilnehmer.

 

Jugendlager in Ansfelden von 12. bis 14.07.2013

Traditionell am ersten Ferienwochenende veranstalten die Feuerwehren des Bezirkes 

Linz-Land das große Jugendlager für den Feuerwehrnachwuchs.

Am Freitag, dem 12. Juli 2013, wurde daher wieder die beeindruckende Zeltstadt aufgebaut, diesmal am Areal der Hauptschule II in Haid bei Ansfelden.

Nicht weniger als rund 220 Jugendliche und knapp 80 Betreuer aus den Feuerwehren nahmen am dreitägigen Jugendlager teil.

 

Wir, die FF Raffelstetten, erreichten bei der Playback- Show den zweiten Platz!

 

Ein besonderes Ereignis war die Überreichung des goldenen

Jugendleistungsabzeichen an unser Feuerwehrmitglied Peters Julia

 

Die ganze Jugend freut sich jetzt schon auf das nächste Jugendlager!

Feuerwehrhochzeit am 13.07.2013

Wir, die Kameradschaft der FF Raffelstetten,  wünschen unserem Kameraden Gerald Schimböck und seiner Frau Andrea alles Gute in ihrem Eheleben.

 

Gruppenübungen am 26.06. und 10.07.2013

Am 26.06. und 10.07.2013 wurden zwei Gruppenübungen auf der DOKW- Straße und am Pichlingersee abgehalten.

Ziele dieser Übungen waren jeweils der Umgang mit dem Wasserwerfer und die Löschwasserzufuhr zu bewerkstelligen.

 

Weitere Fotos.

Brand eines Hendelgrillanhängers am 15.06.2013

Am 15.06.2013, 19:15 Uhr wurde die FF Raffelstetten zu einem
Brandeinsatz in die Kleingartensiedlung 
am Ausee in Asten gerufen. Bei Ankunft der Einsatzkräfte stand ein Hendlgrillanhänger bereits in Vollbrand.
Der Brand konnte mittels C-Schnellangriffsleitung und HD-Rohr rasch eingedämmt
werden. Besondere Explosionsgefahr bestand durch die im Anhänger gelagerten
Gasflaschen. Diese mussten noch einige Zeit mit Löschwasser gekühlt werden.
Diese Aufgabe übernahm anschließend die FF Luftenberg. Zum Glück wurden keine
Personen verletzt. Nach ca. 1 Stunde konnte die FF Raffelstetten wieder ins
Feuerwehrhaus einrücken.

 

 

Weitere Einsatzfotos siehe http://www.foto-kerschi.at/

 

Weitere Einsatzfotos FF Raffelstetten 

Hochwasserkatastrophe 02.06.2013 bis 06.06.2013 in Raffelstetten

Nach vielen vorangegangenen Regenfällen im Mai war der
Boden für das viele Regenwasser nicht mehr aufnahmefähig.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war dann der heftige
Regen zu viel. Die FF Raffelstetten wurde zunächst zu Absperrmaßnahmen auf der
B1 gerufen, weil von den Feldern das Regenwasser über die Straße strömte. Keine
Stunde später mussten die Einsatzkräfte in die Hohlstraße (Kreuzfeldsiedlung)
ausrücken, da die Gefahr bestand, dass die Kanaleinläufe verstopfen und das
Wasser in die Häuser eindringt. Nachdem die FFR den Abfluss des Regenwassers gesichert hatte, begannen die Vorbereitungsmaßnahmen für das prognostizierte Hochwasser. Grund dafür waren die düsteren Wetteraussichten der Meteorologen.

Kurz darauf alarmierte die FFR die Feuerwehr Asten, um
die anfallenden Vorbereitungsarbeiten bewältigen zu können. Die ersten
Sandsäcke füllten die Kameradinnen und Kameraden der FFA noch gelassen, weil
noch keiner ahnte, was auf das Dorf Raffelstetten noch zukommen wird.

Auch die ersten Maßnahmen für lange Nächte im
Feuerwehrhaus bereitete die FFR vor. Feldbetten und Decken wurden vom Roten
Kreuz St. Florian bereitgestellt. Der Sonntag verlief dann noch relativ ruhig, nur Richtung Erlengraben mussten die Straße wegen Überflutung gesperrt werden. Das Wasser drückte von der Donau her aus der Au in Richtung
Raffelstetten, aber in langsamer Geschwindigkeit. Die FFR führte bis Montag
Früh stündliche Kontrollfahrten durch damit Gefahren besser eingeschätzt werden
konnten. Im Feuerwehrhaus standen 10 Feuerwehrleute für den Ernstfall bereit.

Gegen 04:00 Uhr Früh am 03.06.war dann schon die
Raffelstettner Straße teilweise unter Wasser. Schnell wurden die restlichen Kameradinnen und Kameraden der FFR per Sirene und Pager alarmiert. Ab sofort
waren die Einsatzkräfte auf jede helfende Hand angewiesen. Bis zu diesem
Zeitpunkt waren die Prognosen noch so, dass die Überflutung den Pegel vom
Hochwasser 2002 erreichen würde. Leider waren die Prognosen nicht richtig.

Die ersten Sandsäcke platzierten die freiwilligen Helfer zu den nächst gelegenen Häusern zum kommenden Hochwasser in der Raffelstettner Straße. Die Behörde ordnete die Dammöffnung des Tagerbachs nach der Westbahnbrücke an, um naheliegende Wohnhäuser in der Kreuzfeldsiedlung zu schützen.

Zu dieser Zeit war die Zufahrt zur Gärtnerei Schwaigau schon
abgeriegelt. Die Mitarbeiter der Gärtnerei wurden mit einer Feuerwehrzille der
FF asten zu ihrer Arbeitsstätte transportiert. Nachdem der Pegel vom Hochwasser 2002 erreicht war, war noch lange kein Ende in Sicht. Rund 30 zusätzliche Zentimeter Hochwasserpegel gab es noch laut Krisenstab zu erwarten. Raffelstetten Nord wurde seitens der Gemeinde zum Katastrophengebiet ernannt.

Ab diesem Zeitpunkt war schnelles Handeln nötig. Zum Sandsack füllen alarmierte die Feuerwehr die Kameraden der FF St. Florian zur Unterstützung der FF Asten. Aber auch Helfer die nicht bei der Feuerwehr waren,halfen bei der schweren Arbeit. Zur besseren Gefahrenabwehr wurde in der Raffelstettner Straße der prognostizierte Pegel durch ein Nivelliergerät gekennzeichnet. Wohnhäuser, die unter dem angekündigten Niveau lagen, wurden ehest möglich mit Sandsäcken und Tauchpumpenversorgt. Zur gleichen Zeit kämpften Kameradinnen und Kameraden der FFR und FFA in der Ipfdorfer Straße um zwei Bauernhäuser vor den drohemden
Wassermassen zu schützen. Auch weitere Feuerwehren (FF Niederneukirchen, FF Kronstorf) waren für diesen Großkampf notwendig. Die Einsatzleitung forderte weitere drei Feuerwehrzillen von der FF Pichling an, da die Zufahrt zu manchen Straßen in Raffelstetten mitKFZ nicht mehr möglich war.

Mittlerweile hatte sich auch schon eine Welle der Hilfsbereitschaft in Bewegung gesetzt. Viele Einwohner versorgten die Einsatzkräfte mit Speisen und Getränke auf eigene Kosten. Ab Dienstag, 04.06.standen für den Großeinsatz in
Raffelstetten insgesamt 11 Feuerwehren (FF Niederneukirchen, FF Kronstorf, FF
Rohrbach, FF Asten, FF Raffelstetten, FF  St. Florian, FF Hargelsberg, FF Achleiten, FF Bruck/Hausleiten, FF Kematen, FF Hofkirchen) zur Verfügung.

 

Viele Firmen zeigten sich durch die Bereitstellung von unzähligen Sachspenden sehr großzügig. Den Firmen Gebol, Schuster, Alpine, Linz AG,Daily, Lagerhaus, Coca Cola, Spar, Penny Markt, Bipa, Hofer, Billa, Unimarkt, DM gebührt besonderer Dank für die sehr großzügigen Sachspenden bzw. für die Arbeitsgeräte, die zur Verfügung gestellt wurden. Aufgrund der doch so vielen Spenden ersuchen wir um
Verständnis, wenn wir in den angeführten Firmen die eine oder andere übersehen haben.



Am 04.06. in der Früh war der Höchststand des Hochwassers
erreicht. Erst nachdem der Pegel so weit gesunken war, dass die Raffelstettner
Straße frei war, konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Das große
Problem war jedoch das Grundwasser, das in die Keller eintrat. Auch Tage später
waren viele Keller noch durch das Grundwasser überflutet. In der Ipfdorfer Straße konnte nach langem Kampf mit vielen Tauchpumpen und 3 Tragkraftspritzen Entwarnung gegeben werden.
Der Ipfbachpegel sank und das eindringende Wasser konnte gebändigt werden.

Viele Keller und Garagen pumpten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren in den nächsten Tagen aus, um die Schäden gering zu halten. Ab 05.06. Abends verabschiedeten sich die umliegenden Feuerwehren nach getaner Arbeit und auch die FFR-Mitglieder verbrachten die erste Nacht nach der Katastrophe im eigenen Bett. Kleinere Arbeiten beschäftigten die FFR noch die ganze Woche. Durch gute Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften und
der Gemeinde konnte größerer Schaden für die Bevölkerung verhindert werden.
Aber auch die Bevölkerung geizte nicht mit ihrer Hilfsbereitschaft. Die
Feuerwehren sagen Danke für so viel Engagement in dieser Notsituation. Einmal mehr bewiesen die Raffelstettner, dass, wenn es darauf ankommt, die Einwohner eisern zusammenhalten und auch auf Nachbarschaftshilfe zählen können.

 

 

Weitere Fotos.

Brand Gewerbebetieb Raffelstetten

Am 26.5.2013 um 2.15 Uhr wurden die zwei Freiwilligen
Feuerwehren Raffelstetten und Asten zum Brand in einem Gewerbebetrieb in Raffelstetten alarmiert. Kurz nach der Alarmierung rückte die Freiwillige Feuerwehr
Raffelstetten mit dem Kommandofahrzeug aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte
stand das Objekt bereits in Vollbrand. Damit mehr Feuerwehren, und damit auch
mehr Einsatzkräfte, zur Verfügung standen, wurde bereits bei der Anfahrt die
Alarmstufe 2 alarmiert. Die Löscharbeiten begannen mit einem Außenangriff. Da
sehr viel Löschwasser gebraucht wurde und das Hydrantenwasser zu wenig war,
musste auch aus dem nahegelegenen Pichlingersee Löschwasser zur Einsatzstelle
über eine lange Schlauchleitung (ca. 400-500 m) transportiert werden. Mitten in
den Löscharbeiten gab es um 2.48 Uhr und um 2.52 Uhr zwei
Gasflaschenexplosionen, die in der Produktionshalle gelagert waren. Einsatzkräfte
wurden dabei keine verletzt. Nach den ersten Löscharbeiten mit Außenangriff
konnten dann Atemschutzträger eingesetzt werden, um die Feuerstellen gezielt zu
bekämpfen. Nachdem der Brand bekämpft war, konnten die Brandursachenermittler
ihre Arbeit beginnen. Die Brandursache ist zurzeit noch unbekannt. Die
örtlichen Feuerwehren Raffelstetten und Asten blieben noch bis in die
Mittagsstunden an der Einsatzstelle um versteckte Glutnester zu bekämpfen.
Insgesamt waren 142 Feuerwehrleute mit 23 Feuerwehrfahrzeugen im Einsatz.
Ebenfalls an der Einsatzstelle waren das Rote Kreuz sowie die Polizei. Auch der
Bürgermeister der Gemeinde Asten Karl Kollingbaum machte sich Vorort ein Bild
von der Schadenslage.

 

Beteiligte Feuerwehren: 

FF Raffelstetten, FF Asten, FF Pichling, FF Enns, FF St. Florian, FF Kronstorf, Betriebsfeuerwehr Papier Nettingsdorf, FF Hargelsberg, FF Bruck-Hausleithen, Berufsfeuerwehr Linz

 

Einsatzleiter:

Brandrat Födermayr Helmut

 

 

 

Weitere Fotos.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FF Raffelstetten